Downloads

Green Logistics

Green Logistics

Das Bewusstsein für eine Gestaltung logistischer Prozesse entsprechend den Kriterien der Nachhaltigkeit, insbesondere auch der ökologischen Nachhaltigkeit, hat in den vergangenen Jahren zugenommen.

Herkunft: Media Mundo
Download PDF (1,65MB)

Entsprechende Initiativen werden häufig unter dem Schlagwort „Green Logistics“ zusammengefasst. Mit der vorliegenden Media Mundo-Empfehlung zum Thema Green Logistics werden Ansatzpunkte im Rahmen der Logistik von Print- und Werbemedien dargestellt, die Einsparpotenziale in und entlang den Prozessen sowie in der gesamten Logistikkette mit allen beteiligten Personen und Ressourcen ermöglichen sollen.

Empfehlung


(1) Der Verkehrssektor hat einen maßgeblichen Anteil am Verbrauch fossiler Energieträger und den damit einhergehenden Belastungen für Mensch und Umwelt1. Ziel aller Maßnahmen muss die dauerhafte Vermeidung von Treibhausgasemissionen und anderen Umweltbelastungen sein.

(2) Die Logistikstrategie muss Bestandteil der Planung und Gestaltung der Medienprozesskette und der Unternehmenskultur sein. Dies gilt sowohl für die technologische als auch die planerische Ebene als Teil des Nachhaltigkeitskonzepts.

(3) Sowohl die Auftraggeber- als auch die Auftragnehmerseite werden separat betrachtet. Einerseits gilt es, den Auftraggeber für Green-Logistics-Maßnahmen zu sensibilisieren, Akzeptanz zu schaffen sowie Planung und Konzeption darauf abzustimmen. Andererseits gilt es, die richtigen Dienstleister für die korrekte und transparente operative Umsetzung zu gewinnen.

(4) Transparenz ist wichtig. Ergebnisse müssen klar dokumentiert werden, nachvollziehbar und überprüfbar sein. Die Dokumentation, zum Beispiel in Form eines Einsparungsberichts, ist Pflicht! Dieser Bericht gibt darüber Aufschluss, ob und in welchem Umfang Umweltbelastungen vermieden, reduziert und ausgeglichen wurden.

(5) Der Anspruch an die Handlungen der Unternehmen sowie der durchgeführten Kompensationsmaßnahmen beruht ebenso auf ökologischen als auch auf wirtschaftlichen und sozialen Aspekten. Das entspricht den Grundsätzen einer Corporate Social Responsibility (CSR).

Im Rahmen dieser Empfehlung wird allerdings der Schwerpunkt auf die CO2-Emissionen und deren Vermeidung bzw. Kompensation gelegt.

(6) Green Logistics muss klaren Prinzipien folgen, um für die Umwelt ebenso wie für Unternehmen, Verbraucher und die Öffentlichkeit einen echten Mehrwert zu schaffen. Die wichtigsten Prinzipien sind die Vermeidung, Reduktion und wenn möglich Kompensation von schädlichen Umweltauswirkungen.
Der Fokus liegt auf der dauerhaften Vermeidung von Treibhausgasemissionen und anderen Umweltbelastungen. 2) 3) 4)

Beispielhaft ist die Umsetzung folgender Maßnahmen zu empfehlen:
-Grundlegende Entscheidung für Distributed Printing (dezentrales Drucken) unter Einsatz nachhaltiger Rohstoffe und Materialien von tatsächlich benötigten Produkten und somit Reduktion des Transportaufkommens
-Gezielte Auswahl von Transport- und Speditionsunternehmen, die klimakompensiert agieren
-Allgemeine Prozessoptimierungen, um Ressourcen in allen Prozessen effizient einzusetzen
-Sendungsbündelung / Distributions- bzw. Verteilungsoptimierung
-Zielgerichteter Einsatz von Verpackungen und Füllmaterial
-Bevorzugung von Mehrwegsystemen gegenüber Einwegverpackungen
-Anschaffung eines modernen und sparsamen Fuhrparks (EURO6-Norm, Einsatz von Biodiesel, etc.)
-Einsatz alternativer Fahrzeugkonzepte (z.B. Hybrid-Antrieb, Elektromobilität)
-Einsatz von Telematikdiensten
-Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene
-Recyclingbewusstsein beim Materialeinkauf
-Einsatz von „Green IT“-Lösungen
-Angebot klimaneutraler Dienstleistungen für Kunden (Kompensationsmodelle nach Gold-Standard)

(7) Bei der Auswahl und Beauftragung von Dienstleistern sollte darauf geachtet werden, dass in den Unternehmen ein systematisches Umweltmanagement (z.B. EMAS oder ISO 14001) betrieben wird. 5) 6)

(8) Eine wichtige Bedeutung hat die Kommunikation und die Informationsverfügbarkeit entlang und in den logistischen Prozessen. Nur durch einen guten Informationsaustausch können Ressourcen effizient und rechtzeitig geplant und eingesetzt werden oder im Bedarfsfall geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um Ineffizienzen auszumerzen.

(9) Das glaubhafte Engagement eines Logistikunternehmens im Bereich „Green Logistics“ drückt sich darin aus, dass es in der Unternehmenskultur sowie als Teil der Unternehmensvision und Unternehmensmission fest verankert ist.

(10) Das Thema „Green Logistics“ muss alle relevanten Unternehmensbereiche umfassen. Neben dem Fuhrpark, der IT-Infrastruktur und der Beschaffungspolitik zählen hierzu insbesondere eine ressourcenschonende Gestaltung und Optimierung von Prozessen. 7)

(11) Reduktion, Vermeidung und Kompensation transportbedingter Treibhausgasemissionen stellen einen wichtigen Baustein für eine ökologisch nachhaltige Gestaltung von Logistikprozessen dar. Erfolgt ein Ausgleich unvermeidbarer Treibhausgasemissionen, so sollte dies transparent und zuverlässig geschehen. 8) 9)

(12) Die Erzeugung und effiziente Nutzung regenerativer Energiequellen zur Strom- und Wärmeversorgung von Lagerhäusern und Logistikzentren ist ebenfalls ein entscheidendes Kriterium für die Beurteilung von Maßnahmen, die unter dem Schlagwort „Green Logistics“ zusammengefasst werden.

Begründung


1) Deutschland werden 16% der CO2-Emissionen durch den Verkehr verursacht. Vgl. Climate Analysis Indicators Tool (CAIT UNFCCC) Version 4.0. (Washington, DC: World Resources Institute, 2011).

2) Als Basis für die Vermeidung und Reduzierung des CO2-Ausstoßes dient im ersten Schritt die Ermittlung des tatsächlichen CO2-Ausstoßes im Rahmen der Erstellung einer Klimabilanz des eigenen Unternehmens sowie der vor- und nachgelagerten Prozesse.

3) Die genannten Maßnahmen stellen nur eine Auswahl an möglichen Ansatzpunkten dar und sind jeweils individuell im Unternehmen zu betrachten.

4) Um den vorhandenen CO2-Ausstoß darüber hinaus zu verringern und das Bewusstsein bei den handelnden Personen zu schaffen und aufrechtzuerhalten, bedarf es zusätzlicher Maßnahmen zur Reduzierung. Beispielhaft können folgende Maßnahmen genannt werden:
-Durchführung von Öko-Trainings für die eigenen Fahrer zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes
-Gezielte Schulung und Entwicklung von Zulieferern und Sub-Unternehmern
-Energiegewinnung aus regenerativen Quellen und Nutzung der selbst produzierten Energie für eigene Zwecke

In diesem Schritt gilt es zu beachten, dass es im Wesentlichen die vielen kleinen – oftmals alltäglichen - Dinge sind, die einen großen Beitrag zur weiteren und nachhaltigen CO2-Reduzierung leisten. Um dieses Bewusstsein und die daraus resultierenden Handlungen dauerhaft festzusetzen, bedarf es permanenter Schulung und auch Kontrolle der Maßnahmen sowie der Beteiligten.

5) Logistikketten sind heutzutage international, komplex und selten werden alle Tätigkeiten von ein und demselben Unternehmen erbracht. Aus diesem Grund ist bereits die Auswahl von Leistungspartnern entlang der Logistikkette / Supply Chain ein entscheidender Faktor für die „grüne Logistik“.

6) Bei der Auswahl und Beauftragung von Partnern und Dienstleistern sollte darauf geachtet werden, dass die Unternehmen gleichgerichtete Maßnahmen, Ziele, etc. verfolgen und entsprechend großen Wert auf Umweltaspekte legen.

7) Der überwiegende Anteil des CO2-Ausstoßes wird logistiktypisch durch den Fuhrpark verursacht. Darüber hinaus sollte auch der Verlader / Kunde in die ressourcenschonende Gestaltung der Prozesse einbezogen werden (Stichwort: auftragsbezogene Produktion vs. Produktion für das Lager).

8) Die Herstellung von Klimaneutralität sollte nur erfolgen, wenn bereits im Vorfeld Maßnahmen unternommen wurden, um den bestehenden Ausstoß an CO2 soweit wie möglich zu vermeiden und im weiteren Verlauf nachhaltig zu reduzieren.

9) Weiterführende Informationen und Anforderungen zur Kompensation unvermeidbarer Treibhausgasemissionen finden Sie in der Media Mundo Empfehlung „Vorgehensweise klimakompensierte Druckproduktion (Version 1.0)“ http://www.mediamundo.biz/beirat/empfehlungen.

Unter fachlicher Mitarbeit von:


ClimatePartner GmbH
Ainmillerstraße 22
D-80801 München
http://www.climatepartner.com

Spedition Fahrner GmbH
Cresbacher Straße 6
D-72280 Dornstetten
http://www.fahrnerlogistics.com

Star Distribution GmbH
Otto-Lilienthal-Straße 5
D-71034 Böblingen
http://www.star-distribution.com